Die Diesellok BR V100 gehört zum Bautyp B'B'. Der Bautyp verfügt über zwei antriebsmäßig miteinander gekuppelte Drehgestelle mit je zwei miteinander gekuppelten Radsätzen.

Mehr Wissenswertes

Bei der Diesellok BR V100 handelt es sich um eine Lokomotive mit einem dieselhydraulischen Antrieb. Die Baureihe V100 wurde Ende der 50er Jahre von der Deutschen Bahn in Betrieb genommen und ersetzte zum Teil die veralteten Dampflokbaureihen, die durch elektrifizierte Lokomotiven oder Dieselfahrzeugen verdrängt wurden ist. Die Diesellok BR V100 wurde von 1985 – 1963 von der Firma Maschinenbau Kiel (MaK) gebaut. Die endgültige Ausmusterung fand im Jahre 2004 statt. Die Maschinen kommen auf eine Spitzenleistung von bis zu 100 km/h und auf eine Dauerleistung von 809 kW. Die Lokomotiven der Baureihe V100 wurden mit zwei Drehgestellen ausgestattet, die über je zwei angetriebene Radsätze verfügen. Als Antriebe wurden Zwölfzylindermotoren in V-Anordnung verwendet, die unter anderem von den Firmen Maybach, Mercedes-Benz sowie MAN hergestellt wurden.

Details zur Diesellok BR V100


  • Hersteller: Maschinenbau Kiel (MaK)
  • Gesamtlänge: 12100 mm
  • Nummerierung: diverse
  • Gewicht: 62 t
  • Baujahre: 1958-1963
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
  • Ausmusterung: bis 2004
  • Motorentyp: verschiedene
  • Zugheizung: Dampf
  • Anzahl: 364
  • Leistung: 809 kW
  • Anzugskraft: 177 kN
  • Zugsicherung: Sifa, Indusi

Diesellok BR V100 - Erhalt und Einsatz der Loks

Weiterhin in Betrieb sind 15 Tunnelhilfloks der Baureihe 714 und 4 Lokomotiven der Baureihen 212 und 213. Sie sind bei der DB-Tochter DB Bahnbau Gruppe angesiedelt und helfen beispielsweise bei der Wartung von Tunnelarbeiten aus und leisten damit noch einen wichtigen Beitrag zur Instandhaltung des Schienennetzes der Deutschen Bahn. Die meisten Maschinen wurden innerhalb einer Kooperation mit dem französischen Schienenkonzern Alstom verkauft, die in der Alstom Lokomotiven Service GmbH ihren Dienst aufnahmen. In den dortigen Fabriken werden die veralterten Modelle überarbeitet, den aktuellen Standards angepasst und zum Teil an Privatbahnen verkauft. Vereinzelte Modelle der Diesellok BR V100 wurden in Museen untergebracht und können dort begutachtet werden. Verschiedene Gleisbaufirmen nutzen die Lok, da diese durch ihre Bauart gewisse Vorteile bietet. Die Maschinen verfügen über einen hoch liegenden Mittelführerstand, die gegenüber Exemplaren mit Endführerstand eine bessere Übersicht aufweisen können und somit optimal für Gleisarbeiten geeignet sind. Sie garantieren dadurch bei den anliegenden Arbeiten mehr Sicherheit für das Personal und können mehr Unfälle vermeiden. Insgesamt wurden von der Diesellok BR V100 381 Maschinen hergestellt, die mit einer hydraulische Leistungsübertragung ausgestattet sind.