Diesellok BR 107

Diesellok BR 107
J25 451 Bf Thekla, 107 018

Die DR-Baureihe V 75 (ab 1970 als Diesellok BR 107 eingegliedert) waren dieselelektrische Rangierlokomoiven der Deutsche Reichsbahn. Die Loks der Baureihe 107 wurden von der ČKD (Ceskomoravska Kolben Danèk) Prag hergestellt

Details zur Diesellok BR 107 (DR-Baureihe V 75)


Hersteller: ČKD, Prag
Gesamtlänge: 12560 mm
Nummerierung: V 75 001–020
107 001–020 (ab 1970)
Gewicht: 62,6 t
Baujahre: 1962
Höchst-
geschwindigkeit:
60 km/h
Ausmusterung: bis 1986
Brennstoff
vorrat:
2000 l
Achsfolge: Bo'Bo'
Anzahl: 20
Leistung: 552 kW / 750 PS
Bremse: einlösige Druckluftbremse K-GP m.Z.
Leistungs-
übertdagung:
elektrisch
Besonderheiten: Spitzname: Hektor

107 002, 107 005 - 012 & 107 014 (Ausrüstung mit Rangierfunk)
107 004 und 107 013 (Ausrüstung mit PZB)
107 015 (für den Einbau einer Autom. Mittelpufferkupplung in Vorbereitung)
Wissenswertes
Die Diesellok BR 107 (DR-Baureihe V 75) gehört zur Bauart Bo'Bo'. Sie besitzt zwei einzeln angetriebene Achsen, die in zwei Rahmendrehgestellen gelagert sind.

Mehr Wissenswertes

Die Geschichte der Rangierdiesellok BR 107 (V 75)

Die Dieselloks Baureihe V 75 waren als Ersatz für die weitgehend verschliessene Baureihe 80 und somit für den Rangierdienst Leipzig Hbf vorgesehen. Die Baureihe V 75 wurde Mitte/Ende der 1950er Jahre aus der Tschechoslowakei importiert. Der Grund dafür war, dass man nicht in der Lage war eigene Diesellooks herzustellen. Es wurden insgesamt 20 Maschinen importiert, die der tschechoslowakischen Baureihe T 435.0 (heutige Bezeichnung: Baureihe 720) bzw. der sowjetischen ChME2 weitgehend entsprach. Wie bereits erwähnt, kamen die Dieselloks auf den Leipziger Bahnhöfen (Hauptbahnhof, Magdeburg-Thüringer Bahnhof und Dredener Bahnhof) zum Einsatz. Beheimatet waren die Lokomtotiven in den Bahnbetriebswerken Leipzig Hbf West (7 Loks) und Leipzig West (13 Loks).

Ein Großteil der Lokomotiven, der DR-Baureihe V 75 (Diesellok BR 107), wurde nach der Ausmusterung um 1980 verschrottet. Zur Werkbahn des Zementwerkes Karsdorf gelangten 4 Maschinen, die somit erhalten blieben. In den 1980er Jahren erwarb die Karsdorfer Eisenbahngesellschaft (KEG) die Dieselloks der Baureihe V 75 und erwarb weitgehend baugleiche Fahrzeuge aus Tschechien. Die KEG ging 2004 in die Insolvenz. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Loks im Bauzugdienst eingesetzt. Die Fahrzeuge wurden von der Arco Transportation GmbH übernommen. Die Arco Transportation GmbH erwarb noch weitere frühere KEG-Fahrzeuge. 2011 wurde die Diesellok mit der Nummer V 75 004 verschrottet.

Die V 75 018 wurde von der Railsystems RP GmbH aufgearbeitet und ist als BR 107 018 wieder betriebsfähig. Die Lok erhielt wieder die Farbgebung der Deutschen Reichsbahn.

16 Lokomotiven der Baureihe V 75 wurden, für die Nutzung bei den Werkbahnen, an die Zementwerke Karsdorf (3 Fahrzeuge), die Leuna-Werke und das Petrolchemische Kombinat Schwedt geliefert.

Aufbau der Diesellok BR 107 (DR-Baureihe V 75)

Die Lok BR V 75 verfügt über einen Brückenrahmen und einen Endführerstand, sowie einen Außenumlauf. In den Loks wurden langsamlaufende Motoren mit einer Nennleistung von 750 PS (547 kW) verbaut. Die Lesitung wurde elektrisch, mittels fremderregtem Gleichstromgenerator, einer ebenfalls erregten Erregermaschine und Gleichstromreihenschlussmototren auf die vier Achsen übertragen. Bei der DR-Baureihe V 75 (Diesellok BR 107) wurde zwei Drehstgestelle (vor 1962 Schwanenhalsdrehgestelle, später Drehgestelle mit Radsatzlenkern) verbaut. In den Drehgestellen wurden jeweils zwei Achsen gelagert. Die Höchstgeschwindigkeit dieser Baureihe betrug 60 km/h. Die Maschinen wurden mit einer Druckluftbremse ausgerüstet. Diese wurde an deutsche Verhältnisse angepasst und mit einem einlösigen Knorr-Steuerventil versehen. Das unegwöhnliche bei der Baureihe V 75 und bei allen Lokomotiven mit endführerstand ist, dass die vorgesehene Hauptfahrrichtung, die mit dem Vorbau voraus ist. Der Führerstand ist nur in dieser Richtung voll ausgerüstet. Für die Fahrt mit dem Führerstand voraus, ist lediglich ein Hilfsfahrpult mit den wichtigsten Bedieneinrichtungen vorhanden. Die Lokomotiven BR V 75 verfügen über zwei Türen. Die Eine befindet sich in der Mitte von der Endbühne, die Andere führt auf den linken Umlauf.

Einsatz und Verbleib der Diesellok  BR 107 (DR-Baureihe V 75)

Die Einsatzgebiete der DR-Baureihe V 75:

Die DR-Baureihe V 75 wurde unter anderem auch vor Unkrautbekämpfungs- und Bauzügen, sowie in der warmen Jahreszeit vor Personenzügen vorgespannt.

Einsatz der BR 107 als Ersatz für die BR 110 und BR 172 (Ferkeltaxe) vor Personenzügen auf folgenden Strecken:

Leipzig – Rochlitz – Glauchau
Leipzig – Karl-Marx-Stadt (Chemnitz)
Leipzig – Döbeln
Leipzig – Wurzen
Leipzig – Pörsten
vor dem „Heidelbeerzug“ nach Pretzsch

In den Jahren 1963 bis 1964 wurden die Loks V 75 013, V 75 016, V 75 017 und V 75 020 auf dem Streckenabschnitt Lutherstadt Wittenberg – Jüterbog eingesetzt. Als Arbeitslokomotiven vor Schotterzügen wurden die Loks 107 017 (V 75 017) und 107 007 (V 75 007) eingesetzt. Sie wurden 1979 durch die Baureihe 110 abgelöst. Bis 1979 waren die Loks 107 003 und 107 007 im Rangierdienst auf dem Bayrischen Bahnhof eingesetzt.

Verbleib der DR-Baureihe V 75:

Beheimatet waren die genannten Maschinen im Bw Leipzig West. Die letzten Fahrzeuge waren bis 1984 in Eilenburg stationiert.