52 8134 mit ihrem “Rumpelzug” wieder in der unteren Schleife bei Betteldorf.
52 8134 mit ihrem “Rumpelzug”     
52 8075 mit Gz 91093 (->Eisenach) Ausfahrt Marksuhl.
52 8075 mit Gz 91093     

Dampflok BR 52er Die Dampflok BR 52 ist eine sogenannte Kriegslok und basierte auf der Dampflok Baureihe 50. 13 Lokfabriken stellten ab 1943 die Dampflok BR 52 her. Eine Gesamtzahl der hergestellten Lokomotiven ist nicht geklärt. Die Angaben schwanken zwischen 6100 und über 7000 Einheiten. Ursprünglich wurde noch von 15000 gebauten Einheiten ausgegangen. Von der Baureihe 52 wurden nach dem Krieg weitere 300 Einheiten aus noch vorhandenen Teilen montiert. Die BR 52 deckte zum einen den, durch den Krieg gestiegenen Transportbedarf, zum anderen einen Ausgleich durch die erhöhten Verluste durch Kriegseinwirkung.

Details zur Dampflok BR 52


Hersteller: GGL
Gesamtlänge: 22.975 mm
27.532 mm mit Kondenstender
Nummerierung: >7000 (genaue Anzahl
nicht bekannt)
Gewicht: 102,7 t t
Baujahre: 1942 -
ca. 1950
Höchst-
geschwindigkeit:
80 km/h
Ausmusterung: DB: 1962 /
DR: 1988
Brennstoff-
vorrat:
10,0 t Steinkohle
Wasservorrat: 30,0/27,0 m³
(bei Verwendung eines
ÖBB-Kabinentenders)
Anzahl: mehr als 7000
Leistung: 1192 kW
Bremse: Einkammer-Druckluftbremse
Bauart Knorr
mit Zusatzbremse
Kessel-
überdruck:
16 bar
Achsformel: 1’E h2
Gattung: G 56.15
Wissenswertes
Die Dampflok BR 52 gehört zur Bauart 1'E h2. Sie verfügen über  1 vom Hauptrahmen unabhängige Laufachse, sowie 5 angetriebene Achsen im Hauptrahmen, die miteinander gekuppelt sind.. Die Dampfart ist Heißdampf und die Maschinen besitzen 2 Zylinder.

Mehr Wissenswertes

Besondere Kennzeichen der Dampflok BR 52

Dampflok BR 52 Bw Nossen » Geschlossenes Führerhaus (aufgrund des Winterbetriebes und vielen Fahrten mit Tender voraus)
» Schlechte Leerlaufeigenschaften (wegen Verzicht auf die aufwendigen Druckausgleichskolbenschieber)
» Treib- und Kuppelstangen zusammengeschweißt aus Stangenköpfen und Walzprofilen
» Geschweißte Blechrahmen

Verbleib der Lokomotiven der BR 52

Nach dem Krieg wurden die Lokomotiven von den jeweiligen Bahnverwaltungen übernommen. Darüber hinaus erwiesen sich sie Lokomotiven der Baureihe 52 erwiesen sich als robust und verrichteten bis in die 1980er Jahre hinein ihren Dienst. Einige der auf sowjetischem Gebiet verbliebenen Einheiten wurden umgespurt. Andere Maschinen verblieben in den grenznahen Gebieten als strategische Reserve.

Erhaltene und betriebsfähige Einheiten (gesichert, Stand 2014)

Die Dampfloks Ty2-911 und Ty2-953 sind in Polen als Museumszüge im Einsatz. Die Dampflok 555.0153 ist seit 2002 in der Tschechische Republik vor Museumszügen im Einsatz. Zwanzig Dampfloks der Originalserie sind in Deutschland erhalten. Davon sind fünf Loks betriebsfähig. Die Baureihe 52.80 sind die häufigsten Einheiten. Diese Dampfloks, eingeführt ab 1957, sind sogenannte Rekonstruktionsloks (Rekoloks). Diese Dampfloks der BR 52 sind stark überarbeitet und mit neuen Kesseln ausgerüstet.

Anmerkung zur Dampflok BR 52:

Kriegslokomotiven bzw. Kriegsdienstlokomotiven KDL) hatten ihren Einsatz im Krieg. Ein besonderer Wert wurde auf

» Einfache Untersuchungen unter schwierigen Bedingungen,
» Einsatz unter extremen Witterungsbedingungen,
» Schnelle und kostengünstige Produktion in großen Stückzahlen,
» Einsatz von wenigen Rohstoffen,

gelegt.

Bei Dampflok BR 52 ist Brennstoffverbrauch und die Lebensdauer weniger wichtig. Diese Loks sind auf eine Lebensdauer von sechs bis zehn Jahren ausgelegt.