Eisenbahnfreunde Berlin Logo
E-Lok Baureihe 120
Titel Grafik

Die E-Lok BR 118

Die E-Lok BR 118 wurde durch die Hersteller AEG und Krupp in zwei Produktionsschüben gefertigt: Vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, während der Jahre von 1935 bis 1939 und nach Kriegsende, von 1954 bis 1955. Von der E-Lok BR 118 wurden 55 Fahrzeuge produziert, die von der Deutschen Reichsbahn bis 1945, später von der Deutschen Bundesbahn, von der Deutschen Reichsbahn der DDR sowie von den Österreichischen Bundesbahnen betrieben wurden. Bis zum Jahre 1984 standen einzelne Fahrzeuge der Baureihe 118 noch im regulären Planeinsatz des Personenverkehrs.

Die Technik der E-Lok BR 118

E-Lok BR 118 / DR E 18 / DR 218Die berühmte Baureihe zählte mit einer Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h zu den schnellsten schienenbasierten Elektrofahrzeugen im deutschsprachigen Raum. Für ihre Schnelligkeit wurde die E-Lok BR 118 1937 in Paris mit dem Grand Prix ausgezeichnet. Sie war von AEG ursprünglich für den schweren Schnellzugdienst entwickelt worden. Die Baureihe 118 war für die Spurweite Normalspur (1.435 mm) ausgelegt und wog 108,5 t. Ihre Länge über alles betrug 16.920 mm. Die Stromübertragung erfolgte über Oberleitung auf 4 Fahrmotoren. Eine Stundenleistung von 3.040 kW und eine Dauerleistung von 2.840 kW konnten erzielt werden.

Streckendienst und Verbleib

Die Deutsche Reichsbahn setzte die Baureihe 118 für den Streckendienst München-Berlin und in Schlesien ein. Die 7 in Schlesien disponierten Lokomotiven wurden 1945 von der Roten Armee beschlagnahmt. In Österreich waren seit 1937 insgesamt 8 Lokomotiven im Einsatz, die 1940 an die Deutsche Reichsbahn gegeben und 1944 zerstört, beziehungsweise 1945 ausgemustert wurden. Insgesamt 6 der Lokomotiven waren während des Krieges Luftangriffen zum Opfer gefallen. Jedoch kamen 39 der Fahrzeuge im Streckennetz der Deutschen Bundesbahn, 3 Fahrzeuge bei der Deutschen Reichsbahn der DDR und 2 Lokomotiven bei den Österreichischen Bundesbahnen über einen längeren Zeitraum im Personenverkehr zum Einsatz. Die Deutsche Bundesbahn musterte 1984 das letzte Fahrzeug aus, die Deutsche Reichsbahn 1991 und die Österreichischen Bundesbahnen 2001.

Details

Details zur E-Lok BR 118

Hersteller:AEG, Krupp Gewicht:108,5 t
Baujahre:1935−1939, 1954−1955 Höchstgeschwindigkeit:150 km/h
Spurweite:1435 mm Antrieb:Federtopf
Anzahl:55 Stromsystem:15 kV 16⅔ Hz AC
Anfahrzugkraft:206 kN Leistung:2840 kW
Gesamtlänge:16.920 mm Zugsicherung:Sifa, Indusi
Back
>