Die E-Lok E 40 gehört zum Bautyp Bo'Bo'. Bei dem Bautyp Bo'Bo' sind je zwei einzeln angetriebene Achsen in zwei verschiedenen Rahmendrehgestellen verbaut.

Mehr Wissenswertes

Der Laie kennt sie als die ‚typische‘ alte, rote Lok. Weitgereiste sind mit ihr in schwarz-weißer Lackierung zum Brennerpass gefahren. Die Lokomotiven der haben eine lange Einsatzgeschichte und gehören zu den dienstältesten Loks der Deutschen Bahn. Die Züge haben sich bewährt mit einer Anfahrzugkraft von 275 kN und einer Dauerleistung von 3.700 kW. Mit vier Fahrmotoren findet der Antrieb über eine Gummiringfeder statt. Von 1957-1973 wurden 879 Loks von Krupp, Henschel, Krauss-Maffei, SSW, BBC und AEG gebaut. Nachdem die Deutsche Bahn 1950 damit begann den Einsatz von Einheitselektrolokomotoven für den Güterzugverkehr zu planen, begann der Bau der E-Lok E40 1957. Zum ersten Mal in der Geschichte sollten Zugführer ihre Arbeit im Sitzen verrichten können. Die Baureihe E 40 umfasst 879 Exemplare und ist somit Erfolgreichste unter den E-Loks der Deutschen Bahn. Seit den 70er Jahren wurde die E-Lok E40 nach einer Geschwindigkeitsaufrüstung von 100 km/h auf 110 km/h und der Erweiterung um Wendezugbetrieb und Doppeltraktion auch im Personenverkehr eingesetzt.

Details zur E-Lok E40


  • Hersteller mech. Teil:Krupp, Henschel, Krauss-Maffei
  • Hersteller elektr. Teil:SSW, BBC, AEG
  • Gesamtlänge: 16.490 mm
  • Nummerierung: diverse
  • Gewicht: 83,0 t
  • Baujahre: 1957–1973
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
  • Ausmusterung: 2016 (DB)
  • Anzahl: 879
  • Leistung: 3700 kW
  • Anfahrzugkraft: 275 kN
  • Bremse: einlösige Knorr-Druckluftbremse; Zusatzbremse 139 auch elektrische Bremse
  • Zugsicherung: PZB, Sifa

Der Einsatzbereich der E-Lok E40

Der Einsatzbereich der E-Lok E40 verlagerte sich über die Jahrzehnte vom Höllental, über Offenburg, Mann heim nach München, von wo sie auch die Strecke über Österreich zum Brennerpass befuhr. Dort werden sechs Stück von ihnen bis heute eingesetzt. Die Lokomotiven der Baureihe E40, 1968 in E139 umbenannt, werden seit 2004 ausgemustert. Derzeit befinden sich noch 7 Einheiten im Betrieb. Es existieren allerdings noch 95 Stück der E-Lok E40, 68 haben eine gültige Hauptuntersuchung. Sie warten auf Sondereinsätze und dienen als Reserve-Fahrzeuge. Drei Lokomotiven sind bereits in Museen in Neuenmarkt-Wirsberg und Koblenz zu finden.