Die Dampflok BR 62 gehört zur Bauart 2'C2' h2t und enthält drei gekuppelte Treibradsätze im Hauptrahmen und mit einem beweglichen 2-Achs-Laufdrehgestell vorn und einem 2-Achs-Laufdrehgestell hinten. Die Dampfart ist Heißdampf und sie verfügt über 2 Zylinder, sowie Trockendampf.

Die Dampflok BR 62 war eine Einheits-Personenzugtenderlokomotive der Deutschen Reichsbahn. Die BR 62 wurde in den 20er Jahren von der Firma Henschel entwickelt und geliefert. Bei den Loks handelt es sich um Zwei-Zylinder-Heißdampflokomotiven. Insgesamt wurden 15 Maschinen hergestellt. Die BR 62 001 und 62 002 waren zwischen 1928 und 1932 im Bw Lennep stationiert und zwischen Düsseldorf, Wuppertal, Remscheid und Solingen im Einsatz. Die Deutsche Reichbahn nahm die Loks mit den Nummern 62 003-015 erst 1932 ab, obwohl die Loks bereits 1928 gebaut wurden. Gründe dafür waren der geringe Bedarf und der zu hohe Preis. Stationiert waren die Maschinen in den 30er Jahren in den Bahnbetriebswerken Düsseldorf-Abstellbahnhof, Saßnitz auf Rügen, sowie Meiningen. Ihre Sprintschnelligkeit konnten die Dampfloks BR 62 auf der Werrabahn von Eisenach nach Lichtenfels ausspielen. Nach dem Zweiten Weltrieg verblieben acht Exemplare bei der DR und sieben bei der DB.

Details zur Dampflok BR 62


  • Hersteller: Henschel
  • Gesamtlänge: 17140 mm
  • Nummerierung: 62 001–015
  • Gewicht: 123,6 t
  • Baujahre: 1928 - 1932
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
  • Ausmusterung: 1973
  • Brennstoffvorrat: 4.3 t Steinkohle
  • Wasservorrat: 14.0 m³
  • Anzahl: 15
  • Leistung: 1236 kW / 1680 PSi
  • Bremse: selbsttätige Einkammerdruckluftbremse Bauart Knorr, Kuppelräder einseitig von vorn, Laufräder einseitig von innen abgebremst + Wurfhebelbremse
  • Kesselüberdruck: 14 bar

Einsatz der Dampflok BR 62 bei der Deutschen Reichsbahn

Bis 1967 waren die Fahrzeuge auf verschieden Betriebswerke in der DDR verteilt. Unter anderem in Meinigen, Berlin Ostbahnhof und Rostock. Einen Kurzen Aufenthalt gab es auch im Bw Wittenberge und im Bw Berlin-Lichtenberg. Die 62 007 war von 08. April bis 06. Mai 1967 in Schwerin kalt abgestellt worden. 1968 wurden die Loks im Bw Frankfurt/Oder zusammengezogen. Dort kamen sie auf der Strecke Frankfurt/Oder – Erkner zum Einsatz. Anfang 1970 standen nur noch 62 007, 62 014 und 62 015 in Wriezen im Einsatz, wo sie vor Zügen nach Berlin-Lichtenberg gespannt wurden. 62 007 wurde 1972 als letzte planmäßig genutzte Dampflok der Baureihe 62 ausgemustert. Sie wurde noch bis 1973 als Heizlok genutzt. Die Lok 62 015 ist heute im Besitz des Verkehrsmuseum Nürnberg und im Eisenbahnmuseum Bw Dresden-Altstadt abgestellt. Die Lok Baureihe 62 war bis 1997 vor Sonderzügen und 1997 und 1998 noch an einigen Wochenenden auf der Strecke Remagen-Kreuzberg als Touristiklinie im Einsatz.

Einsatz der Dampflok BR 62 bei der Deutschen Bundesbahn

Die Baureihe 62 war bei der DB, nachdem sie nach dem 2. Weltkrieg nach Wuppertal gingen, in Dortmund, Düsseldorf, Essen und Krefeld beheimatet. Bis 1956 wurde die BR 62 außer Dienst gestellt. Die letzte Lok, 62 003, die von 1956 bis 1966 als Lehrmodell in der Lokführerschule Troisdorf gedient hatte, wurde 1970 in Mühlheim an der Ruhr verschrottet. Bei der im Film Octopussy aus dem Jahre 1983 als 62 015 nummerierte Lokomotive, handelt es sich um eine dänische Lok der Baureihe S.